Nachruf

 

Völlig überraschend und schweren Herzens müssen wir  Abschied nehmen  von unserer Vereinskameradin

 

 

Christel Gronert

 

 

Der Duden definiert den Begriff Ära als eine in bestimmter Weise durch eine Person oder Sache geprägte Epoche. Gemäß dieser Definition bedeutet der Abschied von Christel in gewisser Art auch der Abschied von einer Epoche.

 

1971 ist sie als Jugendliche in den Verein eingetreten. Schon 1975 ist sie zur Jugendwartin gewählt worden. Mit der Wahl in dieses Amt hat sie erstmals  einen Vorstandsposten übernommen. Diese Bereitschaft sich zu engagieren und Verantwortung zu übernehmen hat sie in den fast 50 Jahren ihrer Mitgliedschaft immer beibehalten. In den vergangenen Jahrzehnten ist sie viele Jahre auch als Wanderwartin, stellvertretende Vorsitzende und bis zu Letzt als Arbeitsdienstwartin tätig gewesen. Unvergessen ist die von ihr kreierte Kaffeefahrt, auf der es alles gab nur keinen Kaffee!

 

Dabei hat sie die Interessen des Vereins nicht aus den Augen verloren, selbst wenn es im Vorstand mal hoch her ging. Auch wenn Christel manchmal „rau wie der Nordwind“ wirken konnte, haben Unstimmigkeiten nie dazu geführt, dass sie sich gekrängt in einen Schmollwinkel zurückgezogen hat.  Zielstrebig und hartnäckig hat sie die Ziele verfolgt. Ihr vielfältiges Engagement haben wir im letzten Jahr durch die Verleihung der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt.

 

Seit 1981 wohnte Christel auch im Bootshaus. Seitdem war unser Vereinsheim auch gleichzeitig ihr Zuhause und immer war sie Ansprechpartnerin für Mitglieder und Gäste. Ein Bootshaus ohne Christel scheint im Augenblick fast nicht vorstellbar.

 

Wir haben Christel als bescheidenen und fürsorglichen Menschen erlebt. Während sie in den letzten Jahren viel für andere getan hat, wollte sie  in der Zukunft  mehr an sich denken. Der Ruhestand rückte näher und ein gemeinsames Heim mit ihrem Mann sollte eingerichtet werden.

 

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gelten ihrem Mann und ihrer Familie. In den kommenden Wochen werden wir noch oft Gelegenheit haben uns an sie zu erinnern.